Neues Maßwerk für das Südfenster

Das Südfenster der Kirchenruine Maria-Magdalena und Jakobus erhält ein neues Maßwerk. Damit ist die Ansicht von früher wieder hergestellt und die Renovierung der Ruine abgeschlossen. Die Sandsteinsteinarbeiten werden von Bildhauer Rudolf Götz aus Albig ausgeführt. hat schon bei früheren Restaurierungen an der Ruine gewirkt. Das Maßwerk für den oberen Teil des Fensters stellt eine sogenannte Fischblase mit 2×3 Pass dar. Sie hat eine Breite von 100, eine Höhe von 70 und eine Tiefe von 20 cm. Angepasst gelber Sandstein wird verwendet. Die Restaurierung beläuft sich auf 5.000 Euro. Das Votum für diese Maßnahme war bei der letzten Mitgliederversammlung einstimmig.
Nachdem die Verbindlichkeiten der Initiative abgetragen sind und ein Guthaben vorhanden ist, wird die Ruine vervollständigt. Das alte Maßwerk ist nicht mehr zu verwenden, weil der Zahn der Zeit stark verwitterte. „Deshalb haben wir den Vorschlag von Steinhauer Götz, eine Neuanfertigung angenommen“, sagte Vorsitzender Eckert. Die alte Schönheit des Maßwerkes kommt gut zur Geltung. Es ist das Pontau zum Nordfenster. „Mit dem Einbau ist ein gemeinsames Ziel erreicht, das Projekt abzuschließen“, sagte Ortsbürgermeister Wolfgang Hoffmann. Als Beitrag stiftete er dazu 500 Ansichtskarten dieses Motivs. Heinz Fe. Rust gestalte eine schöne Schmuckkarte, die für viele Anlässe eine gute Botschaft ist. Und sie bringt noch Spenden. Damit viele davon gekauft werden, liegt der Preis bei nur einem Euro.
Erhältlich ist die Karte bei den Ortsverwaltungen von Alsheim und Guntersblum, den Museen in Gimbsheim und Guntersblum, bei der Postagentur Jürgen Daubermann Alsheim und auch bei den Vorstandsmitgliedern.
Für direkte Spenden gibt es die Konten der Initiative Kirchenruine: 1125702 bei der Raiffeisenbank Alsheim -Gimbsheim (BLZ 55361202)und 1929305 bei der Volksbank Worms-Wonnegau.

 

Initiative Kirchenruine
Maria-Magdalena Hangen-Wahlheim